English

On that night under the staircase
Our arms drifting down
Your kiss made me a believer
Cleansed my sins somehow
I’ll be what you need
I’ll keep you inside my fortress
Hand you the keys
Leave you to roam these walls

But you tore down the keeps
I returned to find ruins
You left all my love in the rubble with these walls

But in my head
I am still there
I can still feel you
Breathing slow
I’ve known this dream for a long time
In the air
Suspended here
With thousands of words we’ve spoken
Can I soar?
Up through the clouds?
Leave all of this behind?

But in my head
I am still there
I can still feel you
Breathing slow
I’ve known this dream for a long time

All alone
I feel your breath
I hear your whisper
Dark like storms
Telling me: „Dear, I’ll never leave your mind“

And you’ve been there all along
Tugging me, pulling me down
Touching him, holding him close
You’ve made your home
Could I still love you?
Though my arms are breaking
Could we still be alone?

Do I still know you?
Are you still my answer?
To the question I’ve asked since I was born

German

In der Nacht unter der Treppe
unsere Arme legen sich
dein Kuss machte mich zu einem Gläubigen
bereinigte meine Sünden
Ich werde sein was du brauchst
Ich werde dich in meiner Festung halten
Gebe dir die Schlüssel
Lasse dich die um die Wände streifen

Doch du hast meine Festung zerstört
Ich kehre zurück, nur um Ruinen zu finden
Du hast meine Liebe in den Trümmern der Mauern zurückgelassen.

Aber in meinem Kopf
Bin ich immer noch da
Kann dich immer noch fühlen
langsam atmen
Ich kenne diesen Traum bereits eine lange Zeit
In der Luft
aufgehängt
Mit tausenden Wörter die wir gesprochen haben
Kann ich mich erheben?
Durch die Wolken?
All das zurücklassen?

Aber in meinem Kopf
Bin ich immer noch da
Kann dich immer noch fühlen
langsam atmen
Ich kenne diesen Traum bereits eine lange Zeit

Ganz allein
Ich fühle deinen Atem
Ich höre dein Geflüster
Dunkel wie Stürme
sagt zu mir: «Liebling, ich werde niemals deinen Verstand verlassen»

Und du warst da, von Anfang an
Zerrst mich, ziehst mich runter
Berührst ihn, halte ihn Nahe
Du hast dir dein Zuhause gemacht

Und ich sehe dein Gesicht durch seine Augen
Mit jeder Bewegung deiner Hüften
brichst du mir meine Knochen
Während du mich als Geisel haltest.
Kann ich dich noch immer lieben?
Auch wenn meine Arme brechen
Könne wir noch immer alleine sein?

Kenne ich dich noch?
Bist du noch immer meine Antwort?
Auf die Frage die ich stelle seit ich geboren bin


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.